Navigation Intern

Information

Altenpflege 2014

Die Leitmesse der Pflegewirtschaft 25. - 27. März 2014 in Hannover. Weiter...

PareSense auf der Altenpflege 2014

Besuchen Sie den Messestand der Firma Ilper Elektronik. Halle: 21 Stand: E54.
Weiter...

 


Lautbasierte Steuerung von Gebäudetechnik, Sicherheitstechnik und Multimedia für Menschen in Pflegeumgebungen


Hintergrund

In betreuten Wohneinrichtungen, Krankenhäusern und Pflegeheimen ist die Betreuung kranker oder pflegebedürftiger Menschen mit enormem personellem Aufwand verbunden.

Die Belastung der Pflegekräfte und nicht zuletzt der Pflegekassen wird vor dem Hintergrund des demografischen Wandels weiter zunehmen und immer schwerer zu leisten sein.

Diese plakativ als „Pflegenotstand“ bezeichnete Situation wirkt sich insbesondere auf die Sicherheit und Selbstbestimmung kranker und pflegebedürftiger Menschen aus, die nicht in der Lage sind, die gegenwärtigen technischen Systeme in den Einrichtungen oder zu Hause zu bedienen.

Insbesondere Patienten mit starken funktionalen Einschränkungen wie Paresen, beispielsweise Paraplexie oder Hemiparesen nach Apoplexie, oder anderen ähnlichen, nicht erworbenen Beeinträchtigungen werden aufgrund unterschiedlicher Einschränkungen an der Nutzung technischer Einrichtungen wie Notrufsysteme, Gebäudetechnik (Türöffner, Lichtschalter) oder Geräten der Unterhaltungselektronik gehindert.

Ziel des Projektes

Gesamtziel des Projektes ist daher die Erforschung und Entwicklung eines neuartigen integrierten, lautbasierten Sensors zur Steuerung von Sicherheits- Gebäude und Unterhaltungstechnik, der auf Basis der Lautäußerungen von Patienten eine selbstständige Nutzung der Technologien durch den Patienten ermöglicht.

Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Zugänglichkeit dieses lautbasierten Steuerungssystems für unterschiedliche Grade funktionaler Einschränkungen, von allgemeinen altersbedingten Defiziten bis zu Patienten mit fortgeschrittenen Sprachbehinderungen.

Diese können angeboren oder erworben sein. So weisen ungefähr 25-38 % der Patienten, die einen Schlaganfall erleiden, in der Folge eine Aphasie auf (Pedersen et al. 1995). Paresen gehen somit häufig mit Einschränkungen der Sprache einher.

Integration

Durch Integration der bestehenden, auf Keyword-Spotting und phonembasierten Kommandoerkennern basierenden Verfahren mit der Haus- und Medientechnik wird so eine barrierefreie, gemeinsame Nutzung der Technik von Patienten, Angehörigen und Pflegekräften ermöglicht. Auf diese Weise können funktional eingeschränkte Patienten länger in der häuslichen Pflege oder in durch Fachkräfte betreuten Wohneinrichtungen selbstständig leben.
 
 
Projektgruppe PareSense


Mail : info@paresense.de